Pesmi · Poetry
Prevedla in izdala · Translated and edited · Übersetzt und Herausgegeben von Feliks J. Bister und Herbert Kuhner
Slowenisch-englische Ausgabe
ca. 160 Seiten, gebunden, Lesebändchen
EUR 21,00 / sfr 30,00

Kocbekova lirika ne izvira iz nikakršnega intelektualnega igrackanja, temvec se hrani iz globin njegove nemirne duše. Na ta nacin je resnicna zakladnica njegovega mišljenja. Naslovi pesmi redko nakažejo obravnavano temo in moramo vsebinsko povezavo šele odkriti. Pa vendar živi njegova poezija v dialekticnem razponu med duhom in obcutkom. Ciste cutne strasti ni, ta je kvecjemu nakazana. V pesmi „Dialektika“ združi avtor doživeto in spontano domišljeno, realno in absurdno, pri cemer izenaci izid „bistrovidne dialektike“ s svetopisemskim sporocilom „zadnji bodo prvi“. Le kdo si ne bi obesil koštrunu pod trebuh, da se reši iz Polifemove votline. Gospoduje princip: kdor se nahaja zgoraj, mora navzdol, ceprav konec koncev specega ne smemo zbuditi – nasprotno, naj še mocneje spi. Dialektika je zatorej svet poln protislovij, ki je mojstrsko prikazan na primeru gasilca kot zakritega požigalca.

Edvard Kocbek, geboren am 27. 9. 1904 in Sveti Jurij ob Šcavnici/Slowenien. Gymnasium in Maribor; Studium der Romanistik in Ljubljana, Studienaufenthalte in Berlin, Paris und Lyon. Führende Persönlichkeit 1938–1941 in der christlichsozialen Bewegung, 1941–1945 im Partisanenkampf, schließlich in der slowenischen Nachkriegsregierung. Wegen Kritik an den Machthabern (v. a. im 1951 erschienenen Novellenband “Strah in pogum – Furcht und Mut”) erste politische Diskriminierung und 1952–1962 Publikationsverbot. 1975 zweite öffentliche Verurteilung wegen Kritik und Bekanntgabe verschwiegener Massaker an Kriegsgefangenen. Eine internationale Pressekampagne (u. a. Heinrich Böll in der FAZ) rettet den Dichter vor weiterer Verfolgung. Edvard Kocbek starb am 3. 11. 1981.

Herbert Kuhner, 1935 in Wien geboren, emigrierte mit seinen Eltern in die USA, wo er die Columbia University absolvierte. 1963 kehrte er nach Österreich zurück und lebt seitdem als freier Schriftsteller und Übersetzer in Wien. Veröffentlichte u. a. mit Peter Tyran “Hawks and Nightingales: Current Burgenland Croatian Poetry” sowie mit Feliks J. Bister “Carinthian Slovenian Poetry”. Seine literarischen Arbeiten werden von der Boston University Library gesammelt. Kuhner erhielt neben anderen Auszeichnungen 2014 den Theodor-Kramer-Preis.

Feliks J. Bister, 1939 in Klagenfurt/Celovec geboren, besuchte das Gymnasium in Tanzenberg, studierte sodann osteuropäische Geschichte an der Universität Wien, Doktorarbeit über Anton Korošek und die slowenische Politik im Wiener Reichsrat; u. a. erster Leiter des österreichischen wissenschaftlichen Instituts in Slowenien (1990–1995), Gastprofessor an der Universität Primorska in Koper / Capodistria (2006–2009). Mehrere wissenschaftliche Abhandlungen, zahlreiche Kommentare und Buchrezensionen, Übersetzungen. Bister lebt seit 1960 in Wien.

Rezensionen & Reaktionen

Pressestimmen

Heinrich Böll in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:
„Kocbeks Position während der Partisanenzeit war einmalig. Im Europa des Widerstands gibt es kaum Vergleichbares: Kocbek, Lyriker, Lehrer, fast Lehrmeister der katholischen Jugend, brachte im Geiste einer renouveau catholique das katholische Slowenien in die Widerstandskoalitionen ein. Er, der katholischen Hierarchie so verdächtig wie abgeneigt, war dazu als Wortführer einer katholischen Moderne im Sinne Mouniers durch seinen Werdegang, seinen Einfluss, seine Autorität und Glaubwürdigkeit, wie vorgesehen und vorbestimmt.“