Gedichte Aus dem Spanischen übertragen von Marie-Thèrése Kerschbaumer,
Wolfgang Ratz, Monika Veegh
Mit einem Nachwort von Marie-Thèrése Kerschbaumer
ca. 200 Seiten, gebunden
EUR 19,80/sfr 33,60

Zum Buch
Wilde Lohe, der Gedichtband von Maria Elena Blanco, zeigt uns eine Dichtung der Moderne in den Klangfarben von heute. Die Dichterin reicht die Stafette der Romantik und des Fin de Siècle, gesehen mit den Augen der (französischen) Lehrmeister des zwanzigsten Jahrhunderts, in das neue, einundzwanzigste Jahrhundert weiter. Die seit 1986 in Wien lebende Dichterin spanischer Muttersprache legt mit diesem Gedichtband zum ersten Mal eine größere Auswahl ihres lyrischen Ouvres in deutscher Übertragung vor.
Felix Austria, Camera Lucida, Wilde Lohe, Epigramme, Mythenführer (Matta gewidmet), Alchemie der Erinnerung, Besitz durch Verlust sind die Kapitelüberschriften der sieben Gedichtfolgen und Zyklen, sie bilden das thematische Gerüst des Gedichtbandes Wilde Lohe von Maria Elena Blanco; die Überschriften, programmatischer Leitfaden, sind Hinweise der Dichterin auf die Möglichkeiten der Dichtung als Stoff und als Formel oder Gattung, anders gesagt, auf das Imaginäre der Motive und die Techne ihrer Neuformung und Deutung.

ORDNUNGSRUF

Sie erwacht mit der Blüte und dem Schluchzen

zwischen den Schenkeln

öffnet ein Anemonenauge

in der Flaute der Frühe

(Versprechen eines schmerzlosen Friedens)

nein

es war nicht der lebensspendende Purpur

der mit kraftvollem

Ziel

die gereifte Frucht ausstößt

es war

die lebende (und stumme) Ader des Todes

das warme Bad

der Scharlachfunken

der Ausbruch:

Granatapfel:

deine Kammern beginnen aufzuplatzen.

Maria Elena Blanco, Dichterin, Essayistin, Literaturkritikerin, literarische Übersetzerin, geboren 1947 in Havanna, Kuba. Grundschule und Gymnasium in Hlavanna und New York, Romanistikstudium (französische und lateinamerikanische/spanische Philologie und Literatur) in New York und Paris. 1971-1973 Universitätsdozentin an der Katholischen Universität Valparaiso, Chile. Lebt seit 1986 als Beamtin der Vereinten Nationen und als freischaffende Dichterin, Essayistin und literarische Übersetzerin in Wien.
Blanco veröffentlichte mehrere Lyrikbände, einen Essayband sowie zahlreiche Texte in Anthologien und Zeitschriften, Übersetzungen österreichischer Dichter ei Marie Therese Kerschbaumer, Gerhard Kofler, H. C. Artmann, Heidi Pataki. Mehrere literarische Auszeichnungen und Stipendien.

 

Rezensionen & Reaktionen

Pressestimmen

Stimme zum Buch
Blanco arbeitet mit der Sprache auf der Suche nach dem unfasslichen Bild, dem fragmentierten Gedächtnis (…), sie visualisiert verschachtelte Dialoge, schafft Rituale der Gemeinschaft und verwebt ihre überwältigenden Bilder meisterhaft zu einer Struktur transparenter Schichten. (…) Ihre Lyrik wühlt in der Erinnerung und erforscht alle ihre Winkel, um aus ihr eine geläuterte, jubelnde Essenz zu gewinnen.
Carlota Caufield

Die Sammlung bietet einen interessanten Querschnitt durch das lyrische Schaffen der kubanischen Autorin. Für deutsche Leserinnen und Leser sind ihre Texte noch zu entdecken. Leider sind die texte nur einsprachig abgedruckt und eine Zuordnung zu den Originalausgaben ist nicht möglich.

Klaus Küpper (Der andere Buchladen)

 

 

Wilde Lohe

 

Die vorliegende Anthologie ist eine Sammlung von Gedichten und poetischen Texten aus verschiedenen Werken und zu insgesamt sieben unterschiedlichen Themenkreisen. Die Zusammenstellung beginnt mit einer Hommage an ihre augenblickliche Heimat Österreich („Felix Austria”), in der sie die (nicht mehr so blaue) Donau, die Wiener Vorstadtgärten, den Grundlsee, Toplitzsee und Kammersee u. a. m. besingt. In dem Teil „Wilde Lohe” werden Erinnerungen an die sechziger Jahre wachgerufen, an Orte und Personen. Ein Zyklus „Mythenführer” (Mytologuias) ist dem chilenischen Künstler Roberto Matta Echaurren und seinem Werk gewidmet. Viele Dichter werden zitiert oder/und Gedichte sind ihnen gewidmet; zahlreich sind die Anspielungen auf Themen und Orte der griechischen Mythologie. Die Sammlung bietet einen interessanten Querschnitt durch das lyrische Schaffen der kubanischen Autorin. Für deutsche Leserinnen und Leser sind ihre Texte noch zu entdecken. Leider sind die Texte nur einsprachig abgedruckt und eine Zuordnung zu den Originalausgaben ist durch die unpräzisen Quellenangaben nicht möglich.

Küpper Klaus: Bücher zu Lateinamerika. Neuerscheinungen 2007/2008. Herausgegeben von: Der Andere Buchladen, Köln