220 Seiten, gebunden, Lesebändchen
EUR 21,00

In ihrem Buch Wir alten Österreicher greift Nora Urban weit in eine Zeitepoche, die den heutigen Leser irritiert und ob der zeitgeschichtlichen Beobachtung überrascht.

Bei Kriegsende wussten die Urbans nicht, wie es weitergehen sollte, hatte doch Otto, außer dem Kaiser zu dienen, nichts gelernt und besaß kein Vermögen, und Noras Heiratskaution war auf den Wert einer Zigarettenschachtel zusammengeschrumpft. Die weiteren Stationen ihres Lebens nach den Kriegswirren waren etwas abenteuerlich.

Einst hatte der kleine Otto, als man ihn fragte, was sein Vater sei, »Ein Held!« geantwortet, der kleine Karl gab auf dieselbe Frage »Ich glaube, Chauffeur« zur Antwort. So ändern sich die Zeiten! …

Es scheint, als ob die Erinnerung an jene Tage ein Zeitfenster öffnet und hinter den ein Jahrhundert zurückliegenden Ereignissen und Ursprüngen auf Triebfedern stößt, die bis in die heutigen Tage als Gedankenklammer wirken.

Nora Urban: Geboren am 7. Juni 1889 in Triest, gestorben 1. August 1977. Verlässt mit 14 Jahren die Schule und genießt ihre Freiheit in der lieblichen Landschaft des Friauls, beschäftigt sich mit Malen, Schreiben, Lesen und Musizieren. Heiratet 1914 Otto Freiherr von Urban, Oberleutnant, später Rittmeister, im Dragonerregiment Nr. 5, Zar Nikolaus I. In Klagenfurt normalisierte sich das Leben. Sie schreibt ihren ersten Roman Morgenwind, später Der Fälscher. Sie übersetzt Dantes Göttliche Komödie, Gedichte von Montale, Pavese, Quasimodo, Ungaretti, wird Mitarbeiterin der Schweizer Wochenzeitung „Die Tat“ und schreibt Kurzgeschichten und Essays. Sie pflegt enge Kontakte mit Paula von Preradović, Alexander von Sacher-Masoch und Franz Theodor Csokor.