Werkausgabe Wilhelm Pevny Band 7

Ohnmächtig, auf dem Boden seines Arbeitszimmers, gerät er umnachtet in Schicksale, die allmählich zu seinen eigenen werden. Anfangs erlebt er eine unbekannt harmonische Welt, die keiner je verlassen will. Schmerzvoll erfährt er dann die Trennung dreier, die zusammengehören und – auf eine lange Odyssee geschickt – einander unbewusst ständig suchen. Er lernt Leben von unbekannten Blickwinkeln her kennen, mindestens so real wie alles bislang Bekannte…

Er liegt auf dem Boden seines Arbeitszimmers, ohne zu wissen weshalb. Wahrscheinlich hat er einen Schlaganfall erlitten. Es ist Samstag frühabends und die Putzfrau wird ihn erst Montagvormittag hier finden. Ein alter Mann scheint hinter ihm zu sitzen und von verschiedenen Existenzen zu erzählen. Dass sie eigentlich nichts anderes als schwirrende Elektronenverbände seien, ausschließlich dazu geschaffen, das Kostbarste zu erzeugen, das für einen mathematischen Geist zu erzeugen sei: Gefühle…

Wilhelm Pevny: Geboren 1944 in Wallersdorf (Niederbayern), 1946 Übersiedlung nach Wien – Studium der Theaterwissenschaft, 1967–69 Sprachlehrer in Paris. Theaterstücke u. a. am Akademietheater, Volkstheater Wien und La Mama, New York. Fürs Fernsehen schrieb er gemeinsam mit Peter Turrini die „Alpensaga“. In Mosambik drehte er 1985 den Film „Safari. Die Reise“. Lebt seit 1989 zurückgezogen in Wien und Retz, arbeitet an Langzeitprojekten. Im Wieser Verlag erschienen: Palmenland (2007), Luft (2009), Die Erschaffung der Gefühle (2013) und Im Kreis (2014). 2014 – Literaturpreis der Stadt Wien für sein Lebenswerk.