Anthologie, 1996
364 Seiten, gebunden, Fadenheftung, Lesebändchen
EUR 14,80 / sfr 26,90
 
ZUM BUCH
Eine erste Sammlung Frauentexte von den hereinbrechenden Rändern. Der eiserne Vorhang ist längst soweit aufgezogen, daß er in anderer Form wieder fällt. Trotzdem, was, wenn überhaupt, lange dunkel geheimnisvoll, verzerrt von Klischee, verschont von Kritik, konform wie krud, be- und oft umschrieben wurde, klärt sich nach und nach in der Literatur, die Grenzen aufhebt, so oder so. Autorinnen finden sich allerdings wenige in den Übersetzungen. Als wären die Fenster in jene Welten und Häuser geöffnet, die Frauenleben prägen. Wie zeigen, mutieren sich die neuen alten Herrenschaften? Das Frauen-Buch der Ränder sammelt in deutschsprachigen Erstveröffentlichungen Kunde und Wort der Frauen. Hier wie dort bekannte, sowie hier erstmals zu entdeckende Autorinnen schreiben von menschlicher Gesellschaft und weiblicher Identität in nahfernen Nachbarschaften.

 
Barbara Neuwirth wurde 1958 in Eggenburg, NÖ, geboren. Studium der Ethnologie. Herausgeberin von literarischen Anthologien und der Reihe Frauenforschung im Wiener Frauenverlag. Lebt als Schriftstellerin in Wien. Buchpublikationen: In den Gärten der Nacht. Phantastische Erzählungen 1990, Dunkler Fluß des Lebens 1992, Blumen der Peripherie 1994, Im Hause der Schneekönigin 1994.

Rezensionen & Reaktionen

Pressestimmen

Noch ein Vorhang wird aufgezogen: Kunde und Wort der Frauen – eine erste Textsammlung von Leben und Individualität zwischen Triest, Prag und Schwarzem Meer. »Eine Expedition, die mit großen Schätzen zu uns zurückgekehrt ist.
Der Standard