ProsaOriginalausgabe 1996
116 Seiten, Fadenheftung, Englischbroschur
EUR 18,80 / sfr 34,10
 
Witzig-abgründige Briefe von den sinnlichen wie schaurigen Mysterien des Leibes und der Liebe. 

ZUM BUCH
Die Gnädige Frau und die Wasser, die Musik, die Geographie – der Liebe. Keine schmachtenden Erklärungen, nicht die harmlose Minne, die ranzige Galanterie bezeugen diese Liebesbriefe, vielmehr treiben sie ein sinistres, verrücktes Spiel um die sinnlichen wie schaurigen Mysterien des Verliebens. Witzig-abgründige, lyrisch-vornehme Etüden, leibhaftige Geschichten eröffnen eine kleine Kosmogonie der Gefühle, der Magien und Mythen des Leibes wie der Sinne. Undine im Mondsee, der pannonische Zungenstrecker des Komponisten Haydn, das verebbte Herz, die Liebe zu Sieglinden, »Kindersegen«, die Kunst des Tiefschlafs… wir tauchen in das erste Buch eines Sprachverführers – und sind erfrischt.

Herbert Maurer, geboren 1965 in Wien, studierte ebendort Theologie, dann Sprachwissenschaften und Altarmenisch in Venedig, Jerusalem, und nach Aufenthalten in Bilbao, Moskau, Tiflis, an der Universität Jerewan. Lebt seit 1992 wieder in Wien als Dichter, Publizist und Übersetzer. Teilnahme an den Ingeborg Bachmann Lesungen 1996 in Klagenfurt. Rheingau-Literatur-Preis 1996.

Rezensionen & Reaktionen

Pressestimmen

»Diese Art kunstvoller Unbekümmertheit ist ziemlich rar in der gegenwärtigen Dichtung.«
Barbara Frischmuth