Essayistische Prosa
Serbisch/Deutsch
Aus dem Serbischen von Goran Novakovic
264 Seiten, gebunden, Klebebindung, Lesebändchen

EUR 14,80 /SFR 25,80

In Cooperation mit der Bank Austria Creditanstalt.

Zum Buch: Das Buch vom Fehlen ist eine Anthologie der künstlerischen Erfahrung mit der eigenen und den anderen (US-amerikanischen) Gesellschaften, aber auch eine Ode an die Heimatstadt Belgrad und eine genaue Analyse der allgemeinen menschlichen Wanderungen.

Wenn eine Dichterin essayistische Prosa schreibt, dann findet man oft eindrucksvolle Verse. Wenn eine einfallsreiche Autorin mit einem kritischen Geist und einem scharfen Sinn für Humor die Welt beschreibt und kommentiert, dann bietet sich dem Leser ein ganz besonderer Genuss. Mit Marija Kneževic hat Serbien endlich seine Dubravka Ugrešic bekommen.

Bücher: Hrana za pse (Hundefutter, Roman in Erzählungen), Elegijski saveti Juliji (Elegische Rat-schläge an Julia, Gedichte), Stvari za linu upotrebu (Die Sachen für persönliche Verwendung, Gedichte), Doba Salome (Salomes Zeit, Gedichte), Moje drugo ti (Mein anderes Du, Gedichte) und Dvadeset pesama o ljubavi i jedna ljubavna (Zwanzig Gedichte über Liebe und ein Liebesgedicht).
Demnächst erscheinen ihr Roman Ekaterini (An Ekatarina) und der Gedichtband In tactum.

Marija Kneževic: geboren 1963 in Belgrad, wo sie auch heute lebt. Sie hat Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Belgrad studiert und an der Michigan State University ihr Postgraduate-Studium absolviert, wo sie auch kreatives Schreiben unterrichtete.

Goran Novakovic: geboren 1962 in Belgrad, studierte an der Universität Belgrad Allgemeine Literatur, Literatur-theorie, Publizistik und Germanistik. Übersetzer, Autor, Journalist (Chefredakteur der Wiener Zeitschrift Beki glasnik) und Herausgeber (Wir, die Zugvögel, Drava Verlag, Klagenfurt 2002). Lebt seit 1991 in Wien.
 

 

Rezensionen & Reaktionen

Pressestimmen

Im Jahr 2006 haben Bank Austria, Kulturkontakt Austria und der Wieser Verlag den Bank Austria Literaris ins Leben gerufen. Ziel der Auszeichnung, die alle zwei Jahre vergeben wird, ist es, Werken von Autorinnen und Autoren aus dem Osten und Südosten Europas im deutschsprachigen Raum Gehör zu verschaffen und so auf die spannende, literarische Vielstimmigkeit dieser Region hinzuweisen.

Diesem Ziel wird Rechnung getragen, indem die drei Siegertitel ins Deutsche übersetzt und im Wieser Verlag publiziert werden.